Die Expedition des Franzosen Pierre Louis Maupertuis im 18. Jahrhundert im Torniotal zur Bestimmung der Form der Erde

Die schwedisch-französische Expedition zur Bestimmung der Form der Erde von 1736 bis 1737 wurde von dem französischen Mathematiker, Philosophen und Astronomen Pierre Louis Moreau de Maupertuis (1698 – 1759) geleitet. Das Ziel von Maupertuis‘ Expedition war die Vermessung der Erde, um herauszufinden, ob die Pole flach oder rund sind. Eine weitere Expeditionsgruppe machte sich zum Äquator im Gebiet der heutigen Republik Ecuador auf.

Maupertuis war einer der bedeutendsten Philosophen und Wissenschaftler der Aufklärung und Mitglied der Pariser Akademie der Wissenschaften.

Mit dabei auf Maupertuis‘ Expeditionen waren Alexis Claude Clairaut, Charles Étienne Louis Camus und Pierre Charles Le Monnier, ihrerseits ebenfalls alle Astronomen. Wie das so üblich war in der Zeit der Aufklärung waren alle Teilnehmer der Expedition Multidisziplinäre. Neben der Astronomie zeigten sie alle auch ein ausgeprägtes Interesse an der Mathematik. Weitere Mitglieder der Expedititionstruppe waren Reginald Outhier und die schwedischen Wissenschaftler Anders Celsius und Anders Hellant. Celsius, der heute einer der bekanntesten Wissenschaftler von schwedens Geschichte ist, war damals Professor für Astronomie an der Universität zu Uppsala und Hellant wurde in Pello geboren.

Die Expedition von Maupertuis durch Lappland ist nicht nur in die Geschichte der Wissenschaft eingegangen, sondern hat auch viel Wissen über das Torniotal hervorgebracht.

Neben der Vermessung der Breitengrade mussten die Expeditionsmitglieder sich auch mit dem rauen Klima der Arktis arrangieren. Eine Grundlinie von 14,3 Kilometern wurde entlang des zugefrorenen Fluss Tornionjoki gemessen, mithilfe deren der Meridianbogen mittels Triangulierung berechnet wurde. Der südlichste Vermessungsort war der Kirchturm von Tornio und der nördlichste war der Berg Kittisvaara, ca. 4 km nördlich von Pellos Zentrum. Um an die Expedition zu erinnern, wurde 1956 auf dem Kittisvaara ein Denkmal („Maupertius Memorial“) errichtet, das heute ein beliebtes Ziel von Touristen ist. Auch Pierre Louis Maupertuis und seiner Expedition zu Ehren wurde ein Denkmal gebaut in Aavasaksa (Ylitornio) südlich von Pello. Das viel besuchte Einkaufszentrum in Pello, Vihreä Pysäkki, besitzt ebenfalls einen Ausstellungsraum zu Maupertuis‘ Expedition.

Nachdem Maupertuis von seiner Reise zurückgekehrt war, berichtete er, dass die Länge eines Grades in Lappland 54.437,9 toise (ein ehemaliges französisches Längenmaß, das 1.949 Metern entspricht). Beim Vergleichen dieser Messung mit dem Wert von 57.060 toise gemessen nahe Paris, stellte man fest, dass die Pole der Erde abgeflacht sind. Obwohl sich später herausstellte, dass bei den Messungen grobe Fehler unterlaufen waren, gingen die Werte trotzdem in die richtige Richtung und stellten Meilensteine der wissenschaftlichen Revolution dar. Mit den Erkenntnissen aus dieser Expedition konnten Maupertuis und seine Wissenschaftlertruppe die Richtigkeit von Newtons Theorie belegen: nämlich, dass die Pole der Erde abgeflacht sind.

Die Ergebnisse der Gradmessung dieser französisch-schwedischen Expedition war von enormer Bedeutung für zahlreiche wissenschaftlichen Disziplinen und Gebieten der Technologie, wie dem Erstellen von Seekarten. Im Zeitalter der Aufklärung im 18. Jahrhundert Frankreichs war Maupertuis‘ Land eine der führenden Weltmächte und Maupertuis wurde zu einem wahrhaften Nationalhelden in wissenschaftlichen Kreisen. Als er nachhause zurückkehrte, erhielt Maupertuis Einladungen von nahezu jeder wissenschaftlichen Akademie in Europa, Teil ihrer Gesellschaften zu werden.

Pierre Louis Moreau de Maupertuis auf Wikipedia
https://de.wikipedia.org/wiki/Pierre-Louis_Moreau_de_Maupertuis

Anders Celcius auf Wikipedia:
https://de.wikipedia.org/wiki/Anders_Celsius

Maupertuis Stiftung: http://www.maupertuis.fi/etusivu/welcome/